Neurobiologie und Genetik © 2013
Neurobiologie und Genetik © 2013

Neuronale Steuerung des Verhaltens

Die Erforschung der Grundlagen von Verhalten steht im Zentrum dieses Schwerpunktes. Verhalten resultiert aus der komplexen Interaktion innerer und äußerer Faktoren und bestimmt schlussendlich die Interaktion tierischer Organismen mit ihrer Umwelt. Aus diesem Grund werden von den beteiligten Gruppen verschiedene Aspekte von Verhalten experimentell analysiert - von der Ebene von Genen, Molekülen, Nervenzellen, Physiologie und Gehirn, bis hin zur Erfassung von Verhaltensmustern und Untersuchungen der evolutionären Ursachen. Der Fokus der Forschung liegt auf Insekten, insbesondere der Taufliege Drosophila und verschiedenen sozialen Insekten wie Ameisen und Bienen. Ziel dieses Forschungsschwerpunkts ist die Aufklärung grundlegender Prinzipien der Verhaltenssteuerung, von einfachen Verhaltensmustern wie Lokomotion, Fressverhalten, Phototaxis und Duftorientierung bis hin zu höheren Leistungen wie Lernen, Gedächtnis, kognitiven Prozessen,  sozialer Interaktion und deren Evolution.  Ein weiterer Interessenschwerpunkt ist die circadiane Modulation von Verhalten. Im Verbund des Biozentrums werden moderne Techniken der quantitativen Verhaltensneurobiologie wie funktionelles Imaging, Elektrophysiologie, hochauflösende Mikroskopie, biophysikalische und/oder computergestützte Erfassung von Verhaltensparametern zusammen mit einer Vielzahl aktueller biochemischer, genetischer und molekularbiologischer Methoden verwendet. Viele der Gruppen sind am DFG Sonderforschungsbereich (SFB) 1047 „Insect Timing: mechanisms, plasticity and interactions“ beteiligt, einem Forschungsverbund, der insbesondere die zeitliche Steuerung von Verhalten untersucht.