Computerarbeitsräume (CIP-Pools)

Hinter der Abkürzung CIP verbirgt sich die Bezeichnung: Computer Investitions Programm.
Ein CIP-Pool ist ein mit modernen Geräten ausgestatteter Computerarbeitsraum.

Das Programm CIP der Deutschen Forschungsgemeinschaft, das 1985 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung initiiert wurde, soll die Verwendung und den Einsatz von Rechnern in der Lehre fördern.

Solche Computer-Pools ermöglichen den Studenten

  • Zugang zum Internet,
  • zu Rechenkapazitäten,
  • Nutzen von Email, World Wide Web, Anwendersoftware,
  • Besuch spezieller Kurse.

In Kursen werden allgemeine und auch spezielle EDV-Kenntnisse vermittelt.

Die Pools werden in der Lehre zum Vermitteln spezieller Kenntnisse (z.B. Biologie/Informatik-Software) sehr stark genutzt. 

In der Fakultät für Biologie existieren drei CIP-Pools,

Eine Mail an bz-cip@biozentrum.uni-wuerzburg.de erreicht alle Betreuer der Pools.

Allgemeine Hochschulbestimmungen für den Bereich der Informationsverarbeitungssysteme