piwik-script

English
    Biozentrum der Universität Würzburg

    Auszeichnung für Internet-Lernportal

    23.09.2009

    An ihr können Schüler weltweit über das Internet das Leben der Bienen erforschen. Jetzt wurde die Lernplattform Würzburger Bienenforscher ausgezeichnet als UN-Dekadeprojekt für nachhaltige Bildung.

    Das HOBOS-Team (v.l.): Hartmut Vierle, Jürgen Tautz, Helga R. Heilmann, Meiko Tautz. (Foto privat)

    Wir leben in einer Phase der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Zumindest haben die Vereinten Nationen den Zeitabschnitt von 2005 bis 2014 zu einem solchen Jahrzehnt deklariert – und zwar weltweit. Was sich konkret hinter diesem Begriff verbirgt, ließ sich vor wenigen Tagen in Heidelberg beobachten: Dort fand am 18. September die Auftaktveranstaltung der bundesweiten „Aktionstage Bildung für nachhaltige Entwicklung 2009“ statt. Dabei konnten Organisationen, Schulen und Initiativen zeigen, wie sie Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln vermitteln.

    Bienenforscher vermitteln Bildung für nachhaltige Entwicklung

    Unter den vielen vorgestellten Projekten waren etliche herausragende. Sie hat das Nationalkomitee der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ als offizielle Dekade-Projekte ausgezeichnet. Insgesamt 14 Initiativen aus ganz Deutschland erhielten die Auszeichnung, weil sie die Anliegen der UN vorbildlich umsetzen. Mit dabei: das HOBOS-Projekt der Bienenforscher der Universität Würzburg – als einzigem bayerischen Projekt. Insgesamt haben sich bisher 1371 Teams und Aktionen um den Titel als Dekade-Projekt beworben.

    Honigbienen online studieren

    Mit „HOBOS – HOneyBee Online Studies“ bieten die Bienenforscher um Professor Jürgen Tautz vom Biozentrum der Universität Würzburg eine Lernplattform an, die nicht nur – wie bislang üblich - den selbständigen Erwerb von Fachwissen ermöglicht. „Das Innovative ist vor allem, dass man damit auch wissenschaftliches Denken und Arbeiten lernen kann“, sagt Jürgen Tautz.

    Mit HOBOS verschaffen die Wissenschaftler Schülerinnen und Schülern weltweit einen Zugang zum Leben der Biene, wie ihn ansonsten nur gut ausgestattete Forschungsinstitute haben. Für das Projekt werden Bienen nummeriert und mit einem Mikro-Chip ausgestattet. Über Webcams und verschiedenste andere Sensoren, die im Stock installiert sind, können die Jugendlichen dann vom Schulcomputer aus die Bienenvölker „in einer Genauigkeit und Tiefe studieren, wie es auch durch eine direkte Beobachtung nicht möglich wäre“, so Tautz.

    Mit der Lernplattform soll den Schülerinnen und Schülern eine Beschäftigung mit der Honigbiene ermöglicht werden, die von einfachen Beobachtungen zur Biologie des Tieres bis hin zu mehrjährigem wissenschaftlichen Arbeiten, wie es zum Beispiel in der neuen gymnasialen Oberstufe in Bayern gefordert wird, reichen kann.

    Bildung für nachhaltige Entwicklung

    „Bildung für nachhaltige Entwicklung vermittelt Kindern und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln. Sie versetzt Menschen in die Lage, Entscheidungen für die Zukunft zu treffen und dabei abzuschätzen, wie sich das eigene Handeln auf künftige Generationen oder das Leben in anderen Weltregionen auswirkt“: So hießt es auf der offiziellen Seite der Aktion im Internet. Mit der UN-Dekade haben sich die Staaten der Vereinten Nationen verpflichtet, das entsprechende Bildungskonzept vom Kindergarten bis zur Hochschule zu stärken. Offizielle Dekade-Projekte müssen diesen Bildungszielen Rechnung tragen; von ihnen wird ein „dauerhafter Einfluss auf Wahrnehmung, Denken und Handeln erwartet“.

    Kontakt:

    Professor Jürgen Tautz, E-Mail: tautz@biozentrum.uni-wuerzburg.de

    Links:

    Bienenforschung an der Uni Würzburg 

    Das HOBOS-Projekt

    Bildung für nachhaltige Entwicklung

    Von Uni Intern Nr. 33, 22 September

    Zurück

    Kontakt

    Biozentrum der Universität Würzburg
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. B1 Hubland Nord, Geb. 80 Julius-von-Sachs-Platz 2 Fabrikschleichach Hubland Süd, Geb. B2 Hubland Süd, Geb. B3