piwik-script

    Chair of Bioinformatics

    Systemrisiken

    Auf dieser Seite wird der Leser auf verschiedene Systemrisiken aufmerksam gemacht, zugleich über mögliche Lösungsmethoden informiert und hat Zugriff, auf eine Sammlung von Artikeln und Publikationen zu jedem Thema.


    Was ist eigentlich mit Systemrisiken gemeint?

    Als System wird eine Sammlung von Elementen bezeichnet, welche in dieser Sammlung untereinander auf eine bestimmte Weise verknüpft sind. Der Planet Erde ist ein System, in welchem unzählbare feine Mechanismen auf eine Weise ineinandergreifen, deren Komplexität unser derzeitiges Wissen weit übersteigt. Dennoch lassen sich durch logische Beobachtungen dieses Systems, Faktoren festmachen, welche dessen Funktionsfähigkeit beeinträchtigen. Auf dieser Seite werden einige dieser Störfaktoren, als Systemrisiken vorgestellt.

     

    Klimawandel

    Eine Erhöhung der globalen Durchschnittstemperatur sorgt auf dem ganzen Planeten für Veränderungen. Veränderungen, welche in ihrer Intensität dadurch bestimmt werden, wie hoch die Temperatur steigt und in welcher Zeitspanne dies geschieht. Einfach ist es nicht, den Einfluss des Klimawandels auf bestimmte Veränderungen auf unserem Planeten wissenschaftlich zu belegen. Veränderungen, die sich gleichzeitig mit der Erhöhung der Temperatur häufen, müssen nicht in direktem Zusammenhang mit dem Klimawandel stehen. Dennoch lassen sich mit Hilfe der Daten und des Wissens, welches die Menschheit bereits über Klima und Wetter angesammelt hat, viele logische Zusammenhänge erörtern. Diese können als Grundlage für Lösungsansätze dienen. Fest steht nämlich, das Klima ändert sich und es ist essenziell wichtig für den Schutz der globalen Infrastrukturen und für die Eindämmung von großem Leid, dass wir Menschen große Anstrengungen in die Erforschung möglicher Klimamilderungsstrategien investieren.

     

    Pandemien und menschliche Gesundheit

    Das Zusammenspiel aus dem stetigen Vordringen des Menschen in vorher unberührte Naturräume, welche Reservoirs für viele hunderttausende unbekannter Krankheitserreger sind, und der fortschreitenden Globalisierung machen Pandemien immer wahrscheinlicher. Im Fokus steht dabei die fortschreitende Abholzung tropischer Regenwälder, da sie die artenreichsten Regionen der Erde darstellen. Zum einen entstehen dadurch neue Schnittstellen an welchen Krankheitserreger auf den Menschen übertragen werden können. Doch auch der dabei entstehende Biodiversitätsverlust steigert das Potential von Pandemien erheblich. Durch Verlust der ursprünglich bevorzugten Wirtsorganismen weichen Krankheitserreger, wenn möglich, auf andere potenzielle Wirte aus. Schätzungsweise gibt es über 500.000 noch unbekannte Krankheitserreger, welche neben tierischen Wirten auch den Menschen infizieren können. Neben der Abholzung des Regenwaldes erhöht auch der Wildtierhandel das Risiko von Pandemien erheblich. Durch die Globalisierung können sich Krankheitserreger immer schneller auf dem ganzen Planeten verbreiten.

    Künstliche Intelligenz

    Als der Supercomputer „Deep Blue“ 1996 gegen den amtierenden Schachweltmeister 4:2 gewinnt, wird allen die dieses historische Ereignis verfolgt haben bewusst, dass es möglich ist Computer zu bauen und zu programmieren, die bestimmte Aufgaben und Probleme besser lösen können als ein Mensch. Doch nicht durch eine höhere Intelligenz, sondern durch die reine Rechenleistung, soll „Deep Blue“ das Spiel gewonnen haben. Seitdem hat sich die Rechenleistung, die ein Computer möglich ist zu erbringen, erheblich vervielfacht und das technische Werkezeug hat in vielen verschiedenen Formen Einzug in unser alltägliches Leben genommen. Ohne es richtig zu merken, haben wir „intelligenten“ Computersystemen erlaubt uns immer mehr Arbeiten abzunehmen, Entscheidungen für uns zu treffen und die Informationen zu filtern, die wir über unsere Umwelt erhalten. Wenn es um die Gefahren künstlicher Intelligenz geht, denken die meisten Menschen zunächst an menschenähnliche Roboter, welche versuchen uns zu vernichten. Dabei ignorieren viele die Gefahren, die jetzt schon von geringen künstlichen Intelligenzen ausgehen. Vom smart-phone bis hin zum smart-home, wurde jede neue Erfindung, die dabei hilft, den Alltag bequemer zu gestalten von vielen Menschen dankbar und ohne zu hinterfragen angenommen. Dabei ist das größte Risiko, welches von künstlich intelligenten Systemen ausgeht, unser eigener unreflektierter Umgang mit ihnen.