piwik-script

Lehrstuhl für Zell- und Entwicklungsbiologie

Die Zell- und Entwicklungsbiologie im Bachelor Biologie

Das Tierreich

Der grundständige Kurs wird gemeinsam mit dem Lehrstuhl Zoologie III durchgeführt. Obwohl die Veranstaltung ein typisches "Massenpraktikum" ist, wird ein aufwändiges und langjährig optimiertes Programm geboten. Pure Biologie!

Die Zelle

Eine grundlegende Vorlesung, die alle Studierende der Biologie (und anderer Studiengänge) hören. Das Basiswissen der Zell- Entwicklungs- und Molekularbiologie wird vermittelt, eine Aufgabe die die Gymnasien heute nur noch bedingt leisten können.

Zell- und Entwicklungsbiologie für Fortgeschrittene: Modelle der Entwicklungsbiologie

In dieser Veranstaltung sollen ausgewählte Aspekte der Entwicklungsbiologie praktisch erfahren werden. Das thematische Spektrum reicht von Spermienentwicklung bis zu Regeneration. Der Kurs besteht aus zwei aufeinander aufbauenden Modulen. Mit bildgebenden und genetischen Verfahren wie zeitaufgelöster Stereo-Fluoreszenzmikroskopie, Elektronenmikroskopie, in situ-Hybridisierung, RT-PCR und RNA-Interferenz werden Entwicklungsvorgänge direkt sichtbar gemacht, manipuliert und digital dokumentiert. Wir nutzen ganz unterschiedliche Modellsysteme wie C. elegans, Dictyostelium und Hydra, sowie Trypanosomen und Säugerzellen.

Spezielle Zell- und Entwicklungsbiologie 1: Architektur und Dynamik von Zellen

Der Kurs illustriert einige zentrale Konzepte der molekularen Zellbiologie, insbesondere die Dynamik von Organellen und Zytoskelett, die Einbindung der Zelle in den Gewebeverband und die Funktionsweise von zellulärer Motilität. Neben gängigen Systemen wie Chlamydomonas, Amöben und Säugerzellen, setzen wir auch auf weniger bekannte Modelle wie Phytomonas oder Fischzellen. Sie erlernen eine Reihe von Methoden, die tatsächlich im modernen molekularbiologischen Labor genutzt werden: Western und Northern Blot, Zellkultur, Transfektion und Klonierung, RNAi, Fluoreszenz- und Elektronenmikroskopie, sowie digitale Bildverarbeitung. Neu hinzugekommen sind Mikrotomie und Fluoreszenzanalyse von Gewebepräparaten.

 

 

Spezielle Zell- und Entwicklungsbiologie II: Der Zellzyklus

Dieses 4-wöchige Praktikum im 5. Semester steht ganz im Zeichen der dynamischen Kontrolle des Zellzyklus und seiner Rolle während der Entwicklung von Organismen. Von Bakterien und Hefen bis hin zu Frosch und Säugetier reicht das Modellspektrum, das wir anbieten. Wie wird Wachstum kontrolliert? Wie werden Zellkomponenten während des Zellzyklus umverteilt? Wer steuert Mitose und Replikation? Das sind nur einige der grundlegenden Fragen, die wir experimentell beantworten wollen. Der praktische Teil wird durch Vorlesungen, E-Lectures und insbesondere durch virtuelle Versuche begleitet, durch die Sie lernen sollen Experimentalreihen ganz eigenständig zu entwickeln. Die Methodenpalette reicht von in vitro-Befruchtung, über quantitative Fluoreszenz- und Elektronenmikroskopie bis hin zu molekularbiologischen Verfahren wie Western Blotting und RNA-Interferenz.

Spezielle Zell- und Entwicklungsbiologie III

Das Praktikum bereitet direkt auf die Abschlussarebit vor und findet in der Regel in unserem Lehrlabor statt, wo all für die Thesis benötigten Methoden unter fachkundiger Anleitung einer Lehr-TA geübt wird. Wissenschaftliches Denken und Recherchieren wird trainiert und ein eigenständiges Forschungsprojekt wird bearbeitet.

Kontakt

Lehrstuhl für Zoologie I - Zell- und Entwicklungsbiologie
Am Hubland
97074 Würzburg

Tel.: +49 931 31-84250
Fax: +49 931 31-84252
E-Mail

Suche Ansprechpartner

Hubland Süd, Geb. B1 Hubland Nord, Geb. 32 Julius-von-Sachs-Platz 2 Fabrikschleichach Hubland Süd, Geb. B2 Campus Medizin